Richtgrößen

Die Richtgröße ist eine Durchschnittsgröße; sie gilt als Obergrenze der Verordnungsausgaben für Arzneimittel, Heilmittel und Verbandstoffe je Patient und Kalenderjahr und wird im Vorhinein bekannt gegeben.

  • Keine absolute Ausgabenobergrenze, sondern Orientierungswert
  • Einhaltung des Richtgrößenvolumens wird pro Kalenderjahr überprüft

Festlegung der Richtgrößen

  • Erfolgt auf Basis des Ausgabenvolumens, das auf Landesebene vereinbart wurde, und wird um Zuzahlungen und Rabatte ergänzt
  • Diese Summe wird i. d. R. in Abhängigkeit vom Verordnungsvolumen der Vergangenheit auf einzelne Fachgruppen (FG) aufgeteilt, innerhalb der FG auf einzelne Fälle, getrennt nach Allgemeinversicherten (AV, Mitglieder und Familienmitglieder) sowie Rentenversicherten (RV)

Richtgrößenvolumen

  • Fallbezogene Richtgröße x Fallzahl

Richtgrößenvereinbarung