COVID-19-Pandemie: Ärzte befürworten Maskenpflicht, wenn Mindestabstand nicht einzuhalten ist

  |   COVID-19, Umfrageergebnis

Die Forschungsgemeinschaft Leopoldina hat in einer aktuellen Stellungnahme eine Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr vorgeschlagen. Dies könnte auf Bereiche des öffentlichen Lebens ausgeweitet werden, bei denen es nicht möglich ist, den Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten.

Die große Mehrheit der Ärzte befürwortet eine Maskenpflicht: In einer Umfrage des DeutschenArztPortals gaben ca. 78 % der teilnehmenden Ärzte (N = 1.766) an, eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit zu befürworten, wenn der Mindestabstand von 2 Metern nicht einzuhalten ist.1