STIKO: Schutzimpfungen während der Corona-Pandemie

  |   Newsletterbeitrag, COVID-19

Aus Angst vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus lassen viele Patienten wichtige Vorsorgeuntersuchungen oder Kontrolltermine bei ihrem Arzt ausfallen. Aber auch eine nicht oder zu spät erkannte Erkrankung oder eine fehlende Impfung können gefährlich werden.

Durch die Pandemie sollte es nicht zu zusätzlichen Impflücken bei den empfohlenen Impfungen kommen, mahnt die Ständige Impfkommission und gibt Empfehlungen für die Durchführung von Impfungen während der aktuellen Pandemie. So sollten zum Beispiel anstehende Routineimpfungen entsprechend den STIKO-Empfehlungen nur bei akuten, schweren Erkrankungen verschoben werden. Es gebe keine Hinweise, dass die Auseinandersetzung des Immunsystems mit SARS-CoV2 durch eine zeitliche Nähe mit einer Impfung negativ beeinflusst wird. Weiter gibt die STIKO in ihrer Stellungnahme Hinweise zur Impfung von COVID-19-Patienten und Kontaktpersonen, zur Priorisierung von Impfungen und zur Organisation im Praxisablauf.

» Zur Stellungnahme der Ständigen Impfkommission

Quelle: Epidemiologisches Bulletin 18/2020, 30. April 2020, „Stellungnahme der Ständigen Impfkommission: Durchführung von empfohlenen Schutzimpfungen während der COVID-19-Pandemie“