In dieser Rubrik finden Sie nicht nur neue Arzneimittel aufgelistet, sondern auch die aktuellen Nachrichten der Arzneimittelkommission (AMK), wie z. B. Rückrufe oder Rote-Hand-Briefe. Sie können außerdem in unserem Archiv gezielt nach früheren Informationen suchen.

Wichtige Arzneimittelinformationen

JJJJ-MM-TT

Herstellerinformation

Zeige Ergebnisse 1-10 von 87.
Wichtige
Information
ProduktWirkstoffHerstellerPZNsDatum
Details
Tramadolor® 100 Injekt InjektionslösungHexal18.09.2018
Details
Fastjekt® 300 Mikrogramm, Injektionslösung in einem FertigpenMEDA Pharma 31.08.2018
Details
Aspirin i.v. 500 mgAcetylsalicylsäureBayer Vital28.08.2018
Details
Argatra Multidose®, Argatra® und Argatroban Accord®ArgatrobanMitsubishi Tanabe Pharma und Accord Healthcare Limited 06.08.2018
Details
Certican® EverolimusDocpharm ArzneimittelvertriebaA25.07.2018
Details
Erwinase®CrisantaspaseJazz Pharmaceuticals Germany25.07.2018
Details
Jext® Adrenalin-Autoinjektor17.07.2018
Details
Fiasp®Insulin aspartatNovo Nordisk09.07.2018
Details
Emerade® 150 / 300 / 500 Mikrogramm Injektionslösung in einem FertigpenAdrenalin03.07.2018
Details
Emerade®Adrenalin29.06.2018

Herstellerinformation

Informationsbrief zu Cetrotide® (Cetrorelix): Gefährdung der Produktsterilität durch versehentliches Herausziehen des Spritzenkolbens beim Aufziehen der Spritze

Hersteller:
Merck Serono
Produkt:
Cetrotide®
Wirkstoff:
Cetrorelix
Datum:
25.06.2018
AMK / Die Firma Merck Serono GmbH informiert in Absprache mit der EMA und dem BfArM über das Risiko des Verlusts der Produktsterilität bei Cetrotide® (Cetrorelix), Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung, wenn der Spritzenkolben samt Gummistopfen beim Aufziehen der im Jahr 2017 neu eingeführten Spritze (Becton Dickinson Hypak) versehentlich vollständig herausgezogen wird.

Cetrotide® ist indiziert zur Verhinderung eines vorzeitigen Eisprungs bei Patientinnen, die sich einer kontrollierten ovariellen Stimulation, gefolgt von einer Eizellentnahme und Techniken der assistierten Reproduktion, unterziehen.

Die Firma empfiehlt bei Überführung des Arzneimittels aus der Durchstechflasche in die Spritze, diese langsam und vorsichtig aufzuziehen und darauf zu achten, den Gummistopfen nicht vollständig herauszuziehen. Bildmaterial des aufgezogenen Spritzenkolbens in korrekter sowie in fehlerhafter (komplett herausgezogener) Position ist dem Informationsbrief zu entnehmen.

Möglichkeiten zur Lösung des Problems werden derzeit geprüft. Die Produktinformation soll entsprechend des Risikos schnellstmöglich angepasst werden.

ApothekerInnen werden gebeten Patienten und belieferte Institutionen angemessen zu informieren und unerwünschte Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Cetrorelix unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /

Quellen
Merck Serono GmbH an AMK (E-Mail-Korrespondenz); Informationsschreiben Cetrotide. (20. Juni 2018)