Zertifizierte CME-Fortbildung

 

Das Trockene Auge – Keratoconjunctivitis sicca – ist eine häufige und ernstzunehmende Erkrankung, bei der unterschiedliche Strukturen des Auges betroffen sein können. Es handelt sich um eine entzündliche Erkrankung, die mit erheblichen Symptomen und, insbesondere bei schweren Fällen, mit schwerwiegenden Schädigungen des Auges einhergehen kann. Diagnose und Behandlung des Trockenen Auges sind auch für Augenspezialisten häufig alles andere als trivial. Das liegt einerseits an der Komplexität der Erkrankung, die viele verschiedene Ursachen haben kann, andererseits wird die Diagnosestellung dadurch erschwert, dass subjektive Beschwerden und objektive klinische Zeichen oft nicht miteinander korrelieren. Diese Fortbildung soll den Wissensstand der Teilnehmer in den Bereichen Diagnostik und Klassifikation des Trockenen Auges festigen und vertiefen. Sie ist der erste Teil einer insgesamt zweiteiligen CME-Reihe zum Trockenen Auge (Veröffentlichung von Teil 2 erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt).

Hinweis:

Dieser Beitrag wurde von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung mit 3 CME-Punkten zertifiziert.

Der Autor dieser CME-Maßnahme wurde für die Autorenschaft mit 1.000 Euro durch den Sponsor honoriert.

Die Fortbildung gliedert sich in einen Inhaltsteil (PDF) und einen Online-Fragebogen. Zur Beantwortung des Fragebogens ist die Eingabe der Einheitlichen Fortbildungsnummer (EFN), die auf dem Fortbildungsausweis steht, einzugeben. Dadurch können die erworbenen Fortbildungspunkte elektronisch verwaltet werden.

* Teilnahmemöglichkeit: 26.04.2016 – 25.07.2017