Zertifizierte CME-Fortbildung

 

Das Trockene Auge ist charakterisiert durch eine multifaktorielle Störung von Tränenfilm und Augenoberfläche. Unbehandelt kommt es im Verlauf der Erkrankung zu inflammatorischen Reaktionen, die zu Binde- und Hornhautentzündungen führen können. Im fortgeschrittenen Stadium können sich Ulzera oder Narben auf der Hornhaut bilden, die Sehfähigkeit kann beeinträchtigt werden oder im Extremfall sogar verloren gehen.

Im 1. Teil unserer zweiteiligen Fortbildungsreihe zum Trockenen Auge wurden die Bereiche Diagnose und Klassifikation näher beleuchtet. In dem nun vorliegenden 2. Teil werden verschiedene Therapieoptionen sowie die empfohlene Vorgehensweise bei der Behandlung aufgezeigt. Abschließend finden Sie einige wertvolle Tipps für Patienten zur Vorbeugung und begleitenden Behandlung des Trockenen Auges.

Hinweis:

Dieser Beitrag wurde von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung mit 3 CME-Punkten zertifiziert.

Der Autor dieser CME-Maßnahme wurde für die Autorenschaft mit 1.000 Euro durch den Sponsor honoriert.

Die Fortbildung gliedert sich in einen Inhaltsteil (PDF) und einen Online-Fragebogen. Zur Beantwortung des Fragebogens ist die Eingabe der Einheitlichen Fortbildungsnummer (EFN), die auf dem Fortbildungsausweis steht, einzugeben. Dadurch können die erworbenen Fortbildungspunkte elektronisch verwaltet werden.

Teilnahmemöglichkeit: 19.01.2017 – 18.01.2018