Me-too-Präparate

Me-too-Präparate (engl. me too = ich auch), auch als Analogpräparate oder Nachahmerprodukte bezeichnet, enthalten Arzneistoffe, die sich nur geringfügig von bereits eingeführten Substanzen unterscheiden. Therapeutische Vorteile zu bereits existierenden Präparaten sind nicht oder nur marginal vorhanden. Deshalb werden Me-too-Präparate auch als „Scheininnovationen“ bezeichnet. Me-too-Präparate sind oft teurer als vergleichbare Therapien, da sie meist noch dem Patentschutz unterliegen.

Me-too-Quoten

Me-too-Präparate sind verordnungsfähig, werden allerdings aus den oben genannten Gründen von den gesetzlichen Krankenkassen als Einsparpotenzial gesehen.
Mitunter sind in den Arzneimittelvereinbarungen einiger Kassenärztlicher Vereinigungen sogenannte Me-too-Quoten vereinbart, die zur Erreichung der definierten Wirtschaftlichkeitsziele beitragen sollen.